Zentrum für interdisziplinäre Viszeralmedizin

Kompetenzbündelung und Teamwork zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten.

Nierentransplantation einschließlich Lebendspende (laparoskopisch) 

Die Erfolgsaussichten einer Nierentransplantation sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Die OP ist inzwischen ein häufiger Eingriff; z. B. werden jährlich in den USA 25.000 Nieren - in Deutschland über 2.000 transplantiert. Die Funktionszeiten der transplantierten Nieren bewegen sich zunehmend im Bereich 10-20 Jahre, Tendenz steigend. Auch die Überlebenszeiten der transplantierten Patienten sind heute deutlich größer als die der Dialysepatienten. Nierentransplantierte müssen, sofern das Spenderorgan nicht das selbe genetische Material besitzt (Spende an Zwilling) ein Leben lang Medikamente nehmen, die die Abstoßung verhindern (Immunsuppression).


Pankreastransplantation 

Die Pankreastransplantation erfolgt in der Regel in Kombination mit der Transplantation einer Niere des gleichen Spenders. Bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz kann eine kombinierte Pankreas-Nieren-Transplantation auch vor Einleitung der Dialysetherapie vorgenommen werden. Eine Pankreastransplantation allein kann erfolgen nach vorausgegangener Nierentransplantation oder bei schweren sekundären Komplikationen des Diabetes mellitus.

Gründe für die Aufnahme in die Warteliste zur Pankreastransplantation sind Diabetes mellitus Typ I bei dialysepflichtigen Patienten. Bei in Kürze erforderlicher Dialysebehandlung gelten die gleichen Regeln wie für die Nierentransplantation.

Kontraindikationen für die Aufnahme sind – wie bei einer Nierentransplantation:

  • nicht kurativ behandelte bösartige Erkrankungen
  • klinisch manifeste Infektionserkrankungen
  • schwerwiegende zusätzliche Erkrankungen (z.B. Herz- und Gefäßerkrankungen, Bronchial- und Lungenerkrankungen, Lebererkrankungen), wobei zusätzliche Erkrankungen und Risiken sehr viel stärker, und den Besonderheiten bei Diabeteskranken angepasst, gewichtet werden.

Ärztliches Team

Prof. Dr. med. Michael Ströhlein E-Mail schreiben

Leitender Oberarzt

Leiter der Sektion Transplantationschirurgie
Leiter der Sektion Spezielle Onkologische Chirurgie, Peritonealkarzinose und HIPEC
Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Viszeral- und spezielle Viszeralchirurgie

Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Prof. Dr. med. Dirk R. Bulian E-Mail schreiben

Oberarzt

Leiter des Bereichs Minimal Invasive Chirurgie (MIC) und NOTES
Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Viszeral- und spezielle Viszeralchirurgie

Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie
Standorte Merheim und Holweide

Dr. med. Jürgen Meyer-Zillekens E-Mail schreiben

Oberarzt

Leiter der Sektion Adipositaschirurgie
Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie, Notfallmedizin

Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Johannes Volland E-Mail schreiben

Oberarzt

Facharzt für Chirurgie und spezielle Viszeralchirurgie, Notfallmedizin

Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Simone Seefeldt

Fachärztin für Viszeralchirurgie


Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Dr. med. Alina Doppstadt E-Mail schreiben

Fachärztin für Viszeralchirurgie

 

Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Kontakt

Transplantationskonferenz Sprechstunde in Merheim:
Donnerstag 09:00-12:00 Uhr

Prof. Dr. med. M. Ströhlein
Leiter der Sektion Transplantationschirurgie

Tel.: 0221-8907-18500

Seite zuletzt aktualisiert am 7/4/2023